«

»

[Tr.Kurdistan] Racheaktionen durch Militär

Staatsterrorismus durch türkisches Militär – Schwere Übergriffe im letzten Monat

Seit nun schon mehr einem Monat, also dem 01.06.10 ist der einseitige Waffenstillstand der kurdischen Guerilla beendet worden. Er war nicht mehr sinnvoll erschienen, nachdem der türkische Staat tausende politische Aktivist_innen inhaftieren ließ, unter ihnen auch viele Kinder und Jugendliche. Massive Bodenluftoperationen von Seiten der türkischen Armee mit Vernichtungsabsicht gegen die Guerilla zunahmen, Dörfer geräumt und verbrannt sowie die Zahl der Folterfälle und extralegalen Hinrichtungen stetig anstieg.
Im letzten Monat hat die Guerilla viele Offensiven durchführen können und eine starke Aktionsfähigkeit bewiesen, die nach eigenen Angaben auch den Generalstabsvorsitzenden der türkischen Armee Başbuğ den Schlaf rauben. Mehr als hundert türkische Soldaten und 25 Guerillas fielen im letzten Monat. Doch das Militär greift in der Auseinandersetzung immer mehr zu Taktiken des schmutzigen Krieges und rächt sich für Guerillaangriffe an der kurdischen Bevölkerung, den Gefangenen und den Toten auf grausame Weise. So ist immer öfter zu beobachten, dass Soldaten nach Guerillaangriffen Passant_innen, Häuser, Autos, Busse und andere zivile Einrichtungen beschießen. Weiterhin bombardieren türkische Flugzeuge und Hubschrauber, die der Guerilla nicht habhaft werden können, Weiden, Nutztierherden und Dörfer in Nord- wie auch in Südkurdistan. Durch die Strategie des türkischen Militärs sind im letzen Monat etliche Zivilist_innen unter ihnen auch Kinder getötet worden.

VERSTÜMMELUNGEN VON GUERILLALEICHEN – EXTRALEGALE HINRICHTUNGEN VON GEFANGENEM GUERILLA

An der Leiche des in Gümüşhane vor zwei Wochen angeblich gefallenen Guerillas Özgür Dağhan (Sipan Amed) wurden schwere Verstümmelungen festgestellt. Als die Familie nach größeren Schwierigkeiten die Leiche ihres Sohnes im Krankenhaus von Trabzon abholen wollte, erlitten sie bei seinem Anblick einen Schock. Denn der Kopf des Leichnams, den sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft abholen sollten, war bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Da an seinem Körper sonst keine Verletzungen festzustellen waren, drängt sich der Verdacht auf, dass er lebend gefangen genommen worden war und dann umgebracht wurde. Die Familie, die gezwungen wurde die Leiche abzuholen, sah nicht nur den Körper ihres Sohnes, sondern die Leichen zweier weiterer Guerillas. Auch diese Körper trugen die gleichen Spuren von Zerstückelung. Die Mutter des Guerillas Özgür Dağhan (Sipan Amed), Gülistan Dağhan begann am 05.07. mit einem Todesfasten. Sie konnte den Schock nicht überwinden, den verstümmelten Leichnam ihres Sohnes gesehen zu haben und konnte seitdem nichts mehr essen oder sprechen gesprochen sie hat ein Todesfasten begonnen.

In den letzten Wochen immer wieder Praxis: Erst am 23. Juni waren die gleichen Verstümmelungen an der Leiche des ebenfalls in der Region gefallenen Guerillas Hamit Ulaş (Sendoz Amed), und dem in der in Diyarbakır Silvan gefallenen Guerilla Bayram Dün festgestellt worden. Beiden wurden ebenfalls die Köpfe zertrümmert. Der Verdacht, dass Hamit Ulaş lebend gefangen genommen worden ist und dann hingerichtet wurde, hat sich erhärtet. Er war verletzt bei seinem Bruder festgenommen und dann von Soldaten hingerichtet worden. Sein Bruder ist mittlerweile inhaftiert.

Neuer Fall von Verstümmelungen in Siirt: Auch letzte Woche in Siirt wurden die Körper von 10 gefallenen Guerillas verstümmelt und insbesondere die Leichname der drei Frauen auch sexuell von Soldaten angegriffen.
Diese Form der psychologischen Kriegsführung gegen die kurdische Bevölkerung durch Schändung der Leichen gefallener Guerilla hat eine lange Tradition beim türkischen Militär. 1995 gingen Bilder um die Welt, als türkische Soldaten mit den abgeschnittenen Köpfen von Guerillas posierten.

MUTMASSLICHE RACHEAKTIONEN AN BEVÖLKERUNG NACH GUERILLAAKTIONEN

An mehreren Orten konnte beobachtet werden, dass es nach Guerillaaktionen, zu teilweise tödlichen Angriffen auf die Zivilbevölkerung oder auf ihre Häuser, Fahrzeuge etc. durch das Militär kam. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Zivilbevölkerung vom Militär als Geiseln angesehen wird, an denen Guerillaangriffe abgestraft werden können. Eine Erklärung des Generalstabsvorsitzenden der Inneren Sicherheit, dem General Fahri Kır, von letzter Woche gibt in Bezug auf das Ereignis besonders zu denken. Er hatte erklärt, „Es gibt Schwierigkeiten das Volk von den PKKlern zu trennen.“ Er gestand damit ein, dass bei den Operationen gegen die PKK von den Soldaten auch Zilist_innen ins Visier genommen werden. Die HPG warnte Zivilist_innen nach einer Reihe von Morden durch die türkische Armee davor, in die Nähe von Soldatengebieten zu gehen, für das türkische Militär, sei: „das Töten von Menschen eine Ehre und das ermorden von Kindern eine Leistung.“
Soldaten töten nach Guerillaaktion Zivilisten: So durchsieben am 21. Juni in Silvan Soldaten ein Zivilauto und verletzten die beiden Insassen schwer, einer von beiden erlag seinen Verletzungen. Der Überlebende erklärte, dass sie sich noch mit dem Auto von den Soldaten entfernen konnten, sonst wären sie beide gestorben. Am Fahrzeug waren mindestens 20 Einschüsse festzustellen.

Militär terrorisiert Bevölkerung in Beytüşşebap: Nach einer Guerillaaktion in Beytüşşebap in der Provinz Şırnak, bei der ein Soldat und 3 Dorfschützer verletzt worden waren, beschossen Soldaten aus Maschinengewehren Häuser und Geschäfte von Dorfbewohner_innen. Nur durch Zufall wurden nur zwei Personen verletzt. Der 16-jährige Fırat Akdağ wurde angeschossen, als er auf dem Balkon seines Hauses saß. Ayde Durmuş wurde vor der Tür ihres Hauses getroffen. In das Haus von Islam Dursun wurde eine Granate geschossen, die glücklicherweise nicht explodierte. Als die Granate in das Haus einschlug, schliefen in direkter Nähe Frau Dursun und drei Kinder.

Mord an Dorfbewohner_innen in Hatay: Soldaten, die in Hatay unterwegs zu einer Operation waren, eröffnen am 28.06.2010 um 10:00 Uhr morgens das Feuer auf Dorfbewohner_innen, die sich auf einer Alm aufhielten um Thymian zu pflücken. Zwei Dorfbewohner 61 und 62 Jahre alt, sterben und ein 75-Jähriger wird verletzt.
Mord an 2 Dorfbewohnern in Lice: Am 02.07.2010 töten türkische Soldaten in der Region Lice zwei Dorfbewohner, einer wurde verletzt. Eine medizinische Behandlung der Getöteten wurde von den Soldaten bewusst verzögert.

Racheaktion des Militärs in Hakkari: Nach einer Guerillaaktion gegen einen Polizeiposten in der Region Hakkari/Çukurca riegelte die Polizei die ganze Region ab und führte willkürliche Razzien durch, bei denen etliche Dorfbewohner_innen misshandelt wurden. Soldaten schossen auf Wohnhäuser und terrorisierten die Bewohner_innen. Die Dorfbewohnerin Zozan Adıyaman erklärte: „Was ist unser Verbrechen? Warum zerschießt der Staat unsere Häuser? Unsere Kinder stehen alle unter Schock, die fürchten sich immer noch. Was ist unser Verbrechen, wenn die PKK fünf Kilometer weiter weg einen Angriff durchführt?“ Ein in diesem Kontext in Gewahrsam genommener 17-Jähriger wurde in der Folter der Arm gebrochen.
Mordversuch an ehemaligem DTP-Vorsitzenden von Şırnak: Der ehemalige Vorsitzende der im letzen Jahr verbotenen linken kurdischen DTP wurde, als er am 3.07. mit seinem Sohn an der Polizeidirektion in Şırnak vorbeiging, beschossen. Glücklicherweise trafen die Kugeln nicht.

Elaziğ/Karakocan Soldaten töten Siebzigjährige nach Guerillaaktion: Nach einem Angriff auf einen Militärstützpunkt in Elazığ/Karakocan, am 25.06., eröffneten Soldaten willkürlich das Feuer und töteten eine 70-jährige Dorfbewohnerin, die mit ihrer Familie von der Feldarbeit zurückkehrte. Ihre Familie, darunter ein 5-jähriges Kind, wurde verletzt.

SOLDATEN ZERSTÖREN DÖRFER UND NATUR IN KURDISTAN

In Verbindung mit den Operationen wird die Natur Kurdistans zerstört. Um Guerillas keine Deckung bieten zu können, steckt das Militär große Flächen Wald an und verhindert das Löschen. Auch neue Dorfzerstörungen in der Region Batman sind bekannt geworden.
Cudi-Berge in Şırnak brennen: Seit Anfang Juli brennen große Flächen in den Cudi-Bergen und die Waldbrände weiten sich aus. Zivilist_innen versuchen bisher erfolglos die Feuer zu löschen. Die Brände wurden von der im Dorf Ikizce stationierte Bolu-Komando-Brigade gelegt. Mittlerweile sind große Landflächen verkohlt. Ein Dorfbewohner kommentiert die Brände folgendermaßen: „Niemand fragt nach unserer Situation. Seit 20 Jahren wird hier jedes Jahr alles niedergebrannt. Was sollen wir machen, unsere Saat ist verbrannt? Unsere Tiere sind hier, unsere Plantagen und Gärten sind verbrannt. Sie sind weg. Was sollen wir tun? Sollen wir von hier weggehen? Es ist ein Millionenschaden entstanden. Der Staat hilft uns überhaupt nicht.“
Nach Meinung der Dorfbevölkerung wurde der Brand von den Soldaten gelegt.

3 DÖRFER VOM MILITÄR NIEDERGEBRANNT

Menschenrechtsdelegation: Dörfer wurden absichtlich und willentlich niedergebrannt: Am 23.Juni wurden in der Umgebung von Hasankeyf drei Dörfer von Soldaten niedergebrannt. Eine dorthin entsandte Menschenrechtsdelegation hat nun ihre Berichte veröffentlicht. Sie haben ermittelt, dass es eine bewusste und gezielte Aktion der Soldaten war. Weitere Dörfer können vom Militär jederzeit niedergebrannt werden. „Heute werden Dörfer aus „Sicherheitsgründen“ angezündet, morgen können Menschen wieder aus den selben Gründen umgebracht werden,“ erklärte die Delegation. Bei diesem schweren Übergriff wurden auch große landwirtschaftliche Flächen zerstört. Dieses Jahr wurden schon mehrere Dörfer aus „Sicherheitsgründen“ geräumt und vermint. Dies betrifft vor allem die Region Hakkari.

BEI LUFTANGRIFFEN BESTEHT VERDACHT AUF EINSATZ VON CHEMISCHEN WAFFEN:

Immer wieder werden Regionen in Süd-, wie in Nordkurdistan vom türkischen Militär bombardiert. Dabei wird insbesondere die Zivilbevölkerung ins Visier genommen, da die Guerilla nicht greifbar ist.
Mutmaßlicher Napalm Einsatz auf Kandil: Beim Luftangriff auf die Region Kandil durch das türkische Militär erhärtet sich der Verdacht, dass Napalm eingesetzt worden ist. Bei den Angriffen wurden mindestens zwei Häuser zerstört und große Mengen Vieh getötet. Durch einige der Bomben die abgeworfen wurden, entstanden sofort Flächenbrände. Die Bevölkerung fordert, dass untersucht werde müsse, ob hier Napalm eingesetzt worden ist. Der im Kandil als Lehrer arbeitende Abdurehman Mine İbrahim erklärte: „Kandil wird mit Napalm bombardiert. Das war im 2. Weltkrieg verboten, aber der türkische Staat benutzt das auf Kandil. Der türkische Staat behauptet, dass er die PKK treffe, aber bisher hat er bei den Angriffen auf die Region Kandil nur zivile Ziele ins Visier genommen. Die Zivilbevölkerung erleidet schaden, Menschen sterben, Häuser werden zerstört.“
Am 10. Juni waren schon 2 Zivilist_innen vom türkischen Militär getötet und sechs verletzt worden. Am 19. Juni wurden in Xakurke zivile Gebiete bombardiert. Dabei starb die 15-jährige Zahide Mihemed Mecid, als sie auf die Weide zog, ein 6-jähriges Kind und ein 36 Jahre alter Mann wurden schwer verletzt. Am 10. Mai explodierte eine von Çukurca aus abgefeuerte türkische Artilleriegranate in einem Haus in einem Dorf in der Nähe von Duhok. Dabei starben der Hausbesitzer (27) und seine Frau. Ihre drei zwischen vier und neun Jahre alten Kinder wurden schwer verletzt. Am 29. Juni bombardierten Kobra-Helikopter in der Provinz Hakkari Dorfbewohner, die auf landwirtschaftliche Flächen zogen. Nur durch Glück konnten sie fliehen, mussten aber ihre Sachen zurücklassen.

Quellen: Hakkarinews, DIHA, ANF, YUKSEKOVAHABER; YUKSEKOVAGUNCEL, GUNDEM Online, ÖP

Unterstützt die Kampagne Tatort Kurdistan:

http://tatort-kurdistan.blog.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2010/07/tr-kurdistan-racheaktionen-durch-militar/