«

»

Kurdistan: ‘Wir leben nicht, wir sterben nur nicht’

SULEYMANIYA, Irak, Aug 4 (IPS) – Verglichen mit den meisten innerhalb Kurdistans vertriebenen Kurdinnen und Kurden hat Shamal Qadir fast Glück. Seit die türkische Armee sein Dorf, Kuzine am 1. Juli 2010 verwüstet hatte, lebt er in einem Schulgebäude, wo die Raumtemperatur angenehm ist und die einfachsten Bedürfnisse erfüllt sind.
“Unsere Familie kaufte 1996 Land und begann in Kuzine Häuser zu bauen. Wir taten es für unsere Kinder, damit sie einen Platz hätten, an dem sie in Zukunft leben könnten, “ erklärt Qadir gegenüber IPS. „Jetzt sind unsere Träume zerstört worden.“
Qadir ist einer von etwa 6500 Menschen, die durch das türkische und iranische Bombardement seit dem 24. Mai 2010 aus ihren Dörfern vertrieben worden sind. Etwa zwei Drittel der Vertriebenen leben gerade in staubigen Zeltstädten, verteilt auf den dürren Bergketten erstrecken. Ihre Grundbedürfnisse werden unzureichend von internationalen Hilfsorganisationen und lokalen Autoritäten erfüllt.
“Wir fürchten, dass eingeschüchterte Menschen hier während des Ramadans aufgrund der schlechten Bedingungen sterben werden, “ erklärt Halima Ismail, eine Frau, die im Doli Sahidan Camp für intern Vertriebene (IDP) in der Nähe von Sangasar lebt.
„Als ich floh hatte nichts weiter als meine Kleidung“, sagte Einwohner von Doli Sahidan Ahmet-Ahmet (92). „Wir schliefen für einige Tage unter freiem Himmel, bis uns Hilfsorganisationen Zelte brachten.“
Das UN Flüchtlingsbüro in der Nordirakischen Stadt Suleymaniya sagt, dass die etwa 500 Familien, die in Doli Sahidan leben, dazu gezwungen werden könnten in drei Monaten wieder umzuziehen, wenn der nahe Fluss mit den Herbstregenfällen erneut anschwillt.
Die Menschen, die in den IDP Camps leben, beschweren sich über unzureichende Hilfe, gesundheitliche Probleme, starke Hitze im Sommer und Schwierigkeiten beim Zugang zu Elektrizität. Viele stehen einer ökonomischen Katastrophe gegenüber, da sie gezwungen waren ihre Felder, von denen sie ökonomisch abhängen, zu Beginn der Pflanzzeit zu verlassen.
.
“Unsere Felder, Früchte und Weinberge wurden alle durch die Bombardierungen niedergebrannt,” erklärt Abdullah, ein Mann der im Goja IDP Camp in der Nähe von Qaladza lebt. „Wir können hier kein Geld verdienen. Das ist kein Leben – wir leben nicht, wir sterben nur nicht.“
Vertreter des Roten Kreuzes in Suleymaniya sagen, dass es keine akute humanitäre Krise in den Camps gebe. Dennoch fügen sie hinzu, dass es eine mittelfristige Bedrohung gibt, dass die Gesundheitssituation sich verschlechtere aufgrund des Fehlens von angemessenen sanitären Einrichtungen und Problemen mit der Abfallbeseitigung.
Und das sin immer wieder die Angriffe. Mindestens zwei Kinder wurden als Ergebnis der letzten Angriffe getötet und mehrere Zivilisten verletzt.
Die Türkei sagt, ihre Angriffe zielten auf die kurdische Arbeiterpartei (PKK), die linke Aufstandsbewegung, die größere Rechte und Freiten für die kurdische Bevölkerung des Landes einfordert. Die Türkei bombardiert den Nordirak periodisch seit 1983, dem Jahr bevor die PKK formal ihre militärische Kampagne gegen den türkischen Staat begonnen hatte.

Für seinen Teil, beteuert der Iran, dass seine grenzüberschreitenden Bombardierungen auf die Partei für ein freies Leben in Kurdistan (PJAK), einer bewaffneten Organisation iranischer Kurden mit engen logistischen und ideologischen Beziehungen zur PKK, zielten.
2007 erklärte die Bush Regierung die PKK zum „gemeinsamen Feind“ von Washington, Ankara und Bagdad. Die US Regierung begann sofort der Türkei entscheidende Geheimdienstinformationen bezügliche der PKK Positionen auf der anderen Seite der Grenze zu liefern. Seitdem bombardieren die Türkei und der Iran gemeinsam kurdische Dörfer in der Nähe zu ihren Grenzen mit Artillerie und Flugzeugen.

“Wenn sie (Iran) eine Operation beginnen, dann machen wir das auch,” erklärte der türkische Generalstabschef Ilker Basbug 2oo8, „Führen sie eine Operation von iranischer Seite der Grenze durch, dann tun wir es von der türkischen Seite.“
„Ich glaube nicht, dass diese Art von Angriffen der PKK ernsthaften Schaden zufügt – weder bezüglich ihrer Fähigkeit Angriffe über die Grenze durchzuführen, während sie sich im Nordirak aufhalten, noch dabei neue Rekruten anzuziehen,“ sagt Aliza Marcus, der Autorin von „Blood and Belief“, einem Geschichtsbuch über die PKK gegenüber IPS. „Rebellen werden kaum getötet, denn die Geographie ist so schroff, das es für türkische Flugzeuge sehr schwer ist sie zu treffen.“

Die lokale Dorfbevölkerung und Hilfsorganisationen die in der Region aktiv sind berichten, dass die türkischen und iranischen Bombardierungen in diesem Jahr heftiger sind und näher an zivilen Ansiedlungen stattfinden als in den vergangenen Jahren. Die Eskalation könnte die ersten Schritte hin zu einem sich entwickelnden Großangriff auf die kurdischen Rebellenstützpunkte in den Kandilbergen darstellen.

Die türkische Regierung erklärte vor kurzem Pläne, eine neue professionalisierte “Spezialarmee” um die PKK entlang der irakischen Grenze zu bekämpfen, zu stationieren und 150 neue militärische Außenposten in der Region zu errichten. Die USA öffnete außerdem größere Teile des irakischen Luftraums um Angriffe der Türkei auf die PKK zu erleichtern.
„Wir suchen nach zusätzlichen Wegen, wie wir die Türkei unterstützen können, Waffeneinrichtungen ,” sagte der US Botschafter in der Türkei James Jeffrey neulich. „Wir versuchen so viel wie möglich, so schnell wie möglich für die Türkei zu bekommen.“

Die PKK beendete ihre einseitige Waffenruhe am 1. Juni 2010 und attackiert seitdem regelmäßig türkische Armeestellungen.

„Seit 1993 haben wir 6 einseitige Waffenstillstände ausgerufen und nach einer friedlichen, demokratischen Lösung der kurdischen Frage innerhalb der Grenzen der Türkei gesucht,“ erklärt der PKK Sprecher Ahmed Deniz gegenüber IPS in einem Interview in der Nähe der Rebellenstützpunkte in den Kandilbergen. „Die andere Seite hat kein solches Projekt und bis jetzt keinerlei Schritte eingeleitet.“

„Die türkische Armee hat ihre Operationen niemals beendet. In den ersten eineinhalb Monaten, die auf unsere Erklärung eines Waffenstillstands im April 2009 folgten, fielen mehr als 130 unserer Freunde.“

Am 14. April 2009 begann die türkische Regierung eine Serie von Verhaftungsoperationen, die zur Inhaftierung von zwischen 840 und 1600 kurdischen politischen Aktivistinnen und Aktivisten, unter ihnen gewählte Bürgermeister der linken, prokurdischen Friedens und Demokratiepartei (BDP) und anerkannte Menschenrechtsaktivisten.

„Kurdinnen und Kurden werden in allen Gebieten angegriffen. Wir können nicht unsere Hände in den Schoß legen und auf unseren Tod warten. Wir müssen unser Recht auf Selbstverteidigung ausüben, denn alle Türen [Für eine Lösung] sind geschlossen worden,“ sagt Deniz gegenüber IPS.

„Wie alle Völker, wollen wir frei unsere Sprache sprechen und unsere Kultur entwickeln. Wir wollen, dass unsere Grundrechte akzeptiert werden – so einfach ist das.“

(END/2010) Jake Hess

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2010/08/kurdistan-wir-leben-nicht-wir-sterben-nur-nicht/