«

»

Auswertung 1. Mai 2012 in Magdeburg / Grenzenlose Solidarität statt einzwängendem Kapitalismus

Der 1. Mai ist traditionell und international ein historischer Ausdruck von Klassenkampf und Solidarität. So erheben an diesem Tag Millionen Menschen auf der Welt ihre Stimme für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Und So fand auch in Magdeburg, in diesem Jahr zum mittlerweile fünften Mal, eine revolutionäre 1. Mai Demonstration statt.

Vor dem 1. Mai

Grenzenlose Solidarität statt einzwängendem Kapitalismus – unter diesem Motto organisierten wir in Magdeburg den 1. Mai 2012. Im Klima der sozialen Kämpfe in Europa, der Revolten im Arabischen Raum und der Krise des Kapitalismus war es unser Ziel, eine für Magdeburger Verhältnisse möglichst große Anzahl von Menschen auf die Straße zu bekommen und unsere Mobilisierung zu verbreitern. Im Vorfeld des diesjährigen 1. Mai wurden im gesamten Magdeburger Stadtgebiet hunderte Plakate und Aufkleber verklebt, hunderte Aufrufe verteilt, zahlreiche Diskussionen geführt und an einzelnen Häuserwänden wurde ebenfalls zur revolutionären 1. Mai Demonstration aufgerufen. Es war uns wichtig unsere Inhalte und Aufrufe im eigenen Kiez zu verbreiten, um in eine breitere Öffentlichkeit vordringen zu können. An diesem Gedanken war auch unser Aufruf ausgerichtet, welcher sich neben klassenkämpferischen Inhalten auch mit lokalen Themenfeldern, wie Militarismus in Sachsen -Anhalt und sozialen Missständen in Magdeburg auseinandersetzt. Aber es gelang nicht immer erfolgreich zu mobilisieren. So wurden bspw. die Mobilisierungsaktionen am Tag des Oster-/Friedensmarsches in Magdeburg bspw. durch eine Demonstration von Faschisten überschattet, welcher es sich galt, entgegen zu stellen. Ein Kessel der Polizei und Personenkontrollen taten ihren Rest für diesen Tag. Ungestörter verliefen andere Mobilisierungsaktionen, wie an verschiedenen Schulen. Ein gesonderter SchülerInnenaufruf stellte einen konkreten Zusammenhang zwischen kapitalistischer Ausbeutungslogik und dem Leistungs-Denken und der Vorbereitung auf dieses Leben in der Schule dar. Da vornehmlich viele Jugendliche die 1. Mai Demonstration besuchten, sehen wir diese Form der Mobilisierung als weiter ausbaufähig und notwendig an.

Der 1. Mai 2012

Dann war der 1. Mai gekommen und bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich nahezu 200 Menschen auf dem Alten Markt, dem alljährlichen Startpunkt, welcher in der Nähe der Zentralen 1. Mai Kundgebung des DGB zusammen mit anderen „etablierten“ Parteien liegt. Und auch wenn der DGB sich wie jedes Jahr lieber selbst beweihräucherte als auf der Straße zu kämpfen, fühlten einige Besucher des „Festes“ doch den Drang diesen Tag kämpferisch zu nutzen und schlossen sich spontan unserer Demonstration an. So waren es dieses Jahr mehr Menschen, welche lieber ihren Unmut auf die Straße tragen wollten, anstatt sich an diesem Tag mit Würstchen und Bier zu begnügen. Unterstützt wurde die Demonstration durch unterschiedlichste Menschen, was ihr einen kraftvollen Ausdruck gab. Ebenfalls anwesend waren zum 2. mal GenossInnen aus Leipzig, welche auch gleich ein eigenes Transpi mitbrachten. Dann kurz nach 12 Uhr startete die bunt gemischte Demo kämpferisch und lautstark in Richtung Stadtfeld. Zahlreiche Fahnen und Transparente und Hochtranspis wehten im Sommerwind und gaben der Demonstration ein kämpferisches Gesicht. Unterstrichen wurde dieses durch einen eigenständigen kurdischen Block, welcher sich mit kurdischen Fahnen und mehreren Transparenten einreihte. Passanten in der Magdeburger Innenstadt beobachteten den Demonstrationszug. Die Demoroute führte über die Ernst-Reuter-Allee in den links-alternativen Kiez Stadtfeld Ost und bewegte sich dort über die Olvenstedter und Immermannstraße zum Schellheimer Platz. Auf der dortigen Zwischenkundgebung wurde nochmals der diesjährige 1. Mai Aufruf sowie ein Redebeitrag des AK- Antira verlesen, in welchem die strategisch-logistische Relevanz des Gefechtsübungszentrums in der Colbitz Letzlinger Heide analysiert wurde. So wurden ebenfalls die unerträglich hohen Kosten von rund 100 Millionen Euro für das Gefechtsübungszentrum der Forderung Bundeswehr abschaffen entgegengestellt. Eher spontan hielten einige Demo BesucherInnen einen Redebeitrag, welcher sich kritisch mit der Finanzierungspolitik von Kunst und Kultur beschäftigte. Abschließend bewegte sich die Demo unter zahlreichen antikapitalistischen und klassenkämpferischen Parolen in Richtung Infoladen. Dabei wurde sie von zahlreichen Stadtfelder AnwohnerInnen beobachtet. Am Infoladen angekommen setzten einige TeilnehmerInnen den Kampftag fort und unterstützten die GenossInnen in Berlin und Hamburg bei den dortigen revolutionären 1.Mai Demonstrationen. Ein Großteil verbrachte den Nachmittag kollektiv am Infoladen. Zur Polizei wäre lediglich zu sagen NO COPS – NO STRESS! Die Pigs waren zwar vor Ort, hielten sich aber von Anfang an zurück, auch während des Hoffestes kam es nicht, wie sonst eigentlich üblich, zu Belästigungen durch staatliche Vollzugsbeamte.

Ausblick …

Nach 5 Jahren erster Mai Demonstrationen in Magdeburg können wir auf eine jährlich wachsende Teilnehmerzahl zurückblicken. Doch das ist noch lange kein Grund sich selbst zufrieden im Sessel zurück lehnen zu können. Denn es gibt kein Grund zu feiern – außer der sozialen Revolution weltweit. Es muss festgehalten werden, dass im Bezug zu den herrschenden Verhältnissen und der Krise des Kapitalismus, in der wir stehen, diese Demonstration nur ein kleiner Schrei gegen die Unterdrückung darstellen kann. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, um irgendwann mit einer Stimme sprechen zu können, welche auch stark genug ist, sich Gehör verschaffen zu können. Gerade im Kontext der sich verschärfenden Klassenauseinandersetzungen müssen wir als ArbeiterInnen, Arbeitslose, StudentInnen, SchülerInnen uns organisieren. Zahlreiche soziale Kämpfe und Aufstände verdeutlichen dies. Sowohl in Europa als auch in allen anderen Kontinenten nehmen die Klassenkämpfe zu. Als radikale Linke haben wir die Verantwortung uns zu solidarisieren und uns (kritisch) mit diesen Kämpfen zu beschäftigen und sie zu unterstützen. In diesem Kontext haben wir am

11. Mai eine Infoveranstaltung mit Vertretern des „Bündnisses gegen imperialistische Aggressionen“ über den Volkskrieg in Indien organisiert. Und mit dem gleichen Anspruch wird auch die nächste 1. Mai- Demo 2013 in Magdeburg wieder ein Ausdruck des Widerstandes und der Solidarität werden.

In diesem Sinn: Wir haben eine Welt zu gewinnen und nur unsere Ketten zu verlieren! 1.Mai 2013 / 12.00 Uhr / Alter Markt – Straße Frei!

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2012/06/auswertung-1-mai-2012-in-magdeburg-grenzenlose-solidaritat-statt-einzwangendem-kapitalismus/