«

»

Grußbotschaft von Sadi Özpolat zur Filmpremiere in Magdeburg

Hallo liebe GenossInnen,

wir haben am Wochenende zwei Veranstaltungen organisiert, die ganz im Zeichen der Repression gegen die türkische Linke in der BRD und in der Türkei standen. Dazu gab es am Freitag im Infoladen eine Infoveranstaltung zu den Terrorparagraphen weltweit, insbesondere des §129b hier in der BRD. Es gilt nach wie vor, den weltweiten “Kampf gegen die Terrorparagraphen” zu intensivieren, denn letztlich ist es auch die Linke weltweit die von diesen Bedingungen betroffen ist.

Am Samstag haben wir im Heizhaus den Film “Typ F” gezeigt, der auf die F-Typ Gefängnisse der Türkei eingeht. Um diesen Film besser beschreiben zu können, möchten wir das Grußwort von Sadi Özpolat veröffentlichen.

Mit Respekt und Verbundenheit unserer 122 Gefallenen, die diesen große Epos erst ermöglichten

Hallo,

Zwischen Oktober-Dezember 2000 und Februar 2007 hat sich ein Widerstand abgespielt, dass in der Geschichte Anatoliens aber auch weltweit einen Seltenheitswert hat.

Hunderte Revolutionäre haben hunderte Tage keinen Bissen zu sich genommen während ihres entschlossenen Marsches durch den Tod für ihre Rechte. Bei diesem heldenhaften Marsch haben sie zahllose Hindernisse mit einer großen Willenskraft, Kreativität, Aufopferungsbereitschaft und Mut überwunden.

Sie haben, wenn man das mal so sagen darf, durch die Aufopferung ihrer Körper für die Zukunft unseres Volkes eine beispiellose Heldentat zutage gelegt.

Die Tatsache, dass neben hunderten Revolutionären, die Eltern, dass jung und alt mit der selben Entschlossenheit und Willenskraft daran teilgenommen haben, zeigt was für ein großer Widerstand das ist. Sie sind für die Werte, an die sie glaubten mit einer großen und unerschütterlichen Verbundenheit im Widerstand unsterblich geworden.

Es ist eine unanfechtbare Tatsache, dass Völker, die über so eine Kraft besitzen, niemals vom Imperialismus und ihren Handlangern besiegt werden, sich ihnen ergeben.

 

Aber der Widerstand gegen die F-Typ-Gefängnisse ist nicht nur ein einmaliges Beispiel für eine Heldentat. Es ist auch ein erschütternder ideologischer Widerstand, den die Welt zuvor nicht erlebt hat. Zu einem Zeitpunkt, als der Imperialismus im Freudentaumel verkündete, dass die marxistisch-leninistische Ideologie gestorben ist, für die Völker keine Hoffnung mehr darstellt, haben hunderte marxistisch-leninistischen Revolutionäre der Cephe in den Gefängnissen Anatoliens den gigantischen Waffen, die als unbesiegbar galten, den Medien und finanziellen Möglichkeiten des imperialistischen Ausbeutungssystems die Stirn geboten. Sie verkündeten, dass der Sozialismus, der Marxismus-Leninismus noch lebt und schafften es auch diesem gigantischen Machtapparat Angst einzujagen. Für den Imperialismus und die Oligarchie bedeutete der Widerstand die unbesiegbare Kraft der Revolutionäre und Völker, der marxistischen Ideologie, der Willenskraft, sie sahen die Grenzenlosigkeit des Widerstandes für den Sozialismus. Aus diesem Grund haben der Imperialismus und die Oligarchie sowie die reformistische Linke in den Medien nicht eine Zeile über diesen weltweit einzigartigen Widerstand verloren. Sie versuchten diesen Widerstand, der mit Folter, Repressionen und Terror nicht zu unterdrücken war, durch ihr Schweigen zu unterdrücken.

Sie wollten uns glauben machen, dass wir uns in einem tiefen Loch befinden, wo keiner unsere Stimme verlauten kann. Aber es ist ihnen nicht gelungen. Wir wussten ganz genau, auch wenn wir uns im tiefsten Loch befinden sollten, unsere Entschlossenheit Widerstand zu leisten und die Stimme des Widerstandes war stark genug um in der ganzen Welt gehört zu werden und auch sie zu erschüttern. Die Hunderttausende, die Millionen in der Türkei, die heute die Plätze füllen, zeigen uns, dass wir uns nicht geirrt haben.

Auch der F Typ Film zeigt, dass es ihnen nicht gelungen ist, unsere Stimme zu ersticken. Darum bedeutet es diesen Film anzusehen nicht nur Zeuge eines Widerstandes zu sein. Es ist auch gleichzeitig eine Aktion gegen den Imperialismus und die Oligarchie. Eine Aktion, wobei es darum geht, sich zu bilden, unsere Willenskraft zum kämpfen und Entschlossenheit zu stärken, unsere eigene Kraft und die Kraft der Völker die für den Sozialismus laufen, die Unbesiegbarkeit der marxistisch-leninistischen Ideologie sich bewusst zu machen. Somit ist das eine Aktion, die Revolution zu stärken.

Ich möchte Euch, die bei dieser ehrenvollen Aktion teilnehmen mit Liebe und Respekt und meinem festen Glauben an den Marxismus-Leninismus und Sozialismus, grüssen.

Mit Respekt, Sadi Naci Özpolat

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2013/06/grusbotschaft-von-sadi-ozpolat-zur-filmpremiere-in-magdeburg/