«

»

Brief von Özkan Güzel mit seinen Gedanken zum 17.Januar

Hallo liebe Freunde,
Hallo Mitarbeiter des Netzwerks Freiheit für alle politische Gefangene,

(…) Ich bin am 26. Juni 2013 festgenommen worden, weil ich gegen Rassismus gekämpft habe.
Meine einzig „Schuld“ ist ein Revolutionär zu sein. Ich habe mich an Konzerten von Grup Yorum, die gegen Rassismus waren, beteiligt, bei verschiedenen demokratischen Protesten mitgemacht und mich gegen Assimilationspolitik gewehrt. Und in Duisburg war ich Mitglied vom Verein für Familie und Jugend usw. usf.
Ist Deutschland eigentlich ein demokratisches und ein Land, dass die Menschenrechte achtet?
Nein ist es nicht!

Deutschland ist ein Staat, der den NSU explizit unterstützt, geschützt und aufgebaut hat. Der Staatsschutz, der ein Teil dieses Landes ist, hat die NSU geschützt, unterstützt und auf ihn aufgepasst. Fast überall in Deutschland, in verschiedenen Städten, werden Moscheen, Läden und Migranten auf der Straße angegriffen und sogar umgebracht. Die Leute, die sich gegen die Politik wehren, werden festgenommen und inhaftiert.
Und dann sagen wir noch, dass Deutschland ein demokratisches Land ist!?
Kann denn Deutschland nicht gegen Nazis und Fremdenfeindlichkeit etwas tun? Natürlich könnte Deutschland das. Sie könnten sie aufhalten. Das kann sie aber nicht, da die imperialistisch-kapitalistische Ideologie des Staates schon so ist.
Deswegen bin ich und deswegen sind hunderte von politischen Gefangenen in den Knästen, weil wir uns gegen Fremdenfeindlichkeit gewehrt haben, weil wir gegen imperialistische Kriege sind, uns gegen die Assimilation gewehrt haben und gegen die Unterdrückung und Ausbeutung von Millionen von Menschen sind.

Das ist unsere „Schuld“.
Die Schuldigen sind die Nazis, die noch auf der Straße sind, die neue Pläne machen und Fremdenfeindlichkeit verbreiten. Und sie werden es auch weiterhin tun.
Und wir sind diejenigen, die sich dagegen wehren werden.
Das alles habe ich geschrieben und damit beende ich meinen Brief.

Passt auf euch auf und viel Spaß bei der Arbeit.

Grüße
Özkan Güzel

* Özkan ist Angeklagter im §129 b- Prozess vor dem OLG Düsseldorf. Ihm wird der Prozess gemacht weil er bei antirassistischen Konzerten mit Grup Yorum Spenden gesammelt haben soll. Özkan selbst war in der Türkei schon am Todesfasten beteiligt und leidet unter dem Wernicke-Korsakow-Syndrom.

Özkan Güzel, JVA Wuppertal, Simmonshöfchen 26, 42337 Wuppertal

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2015/01/brief-von-ozkan-guzel-mit-seinen-gedanken-zum-17-januar/