«

»

Gewerkschaft der Hafenarbeiter in Südafrika unterstützt Boykott Israels

Hafenarbeiter in Südafrika haben ihre Weigerung bekundet, die Fracht eines Schiffes aus Israel zu entladen, welches am Sonntag in Durban einlaufen soll. Diese Ankündigung entspricht einer vorherigen Entscheidung der Hafenarbeiter, die Kampagne für Boykott, Devestition und Sanktionen gegen “Apartheid”-Israel zu unterstützen.

Dieser Schritt von Gewerkschaftsmitgliedern in Durban “spiegelt die Verpflichtung der Arbeiter Südafrikas auf die Verweigerung jeglicher Unterstützung von Repression und Ausbeutung weltweit wider”, so die Arbeiter.

Letztes Jahr hatten die Hafenarbeiter sich geweigert, eine Waffenlieferung zu entladen, die aus China eingetroffen und dazu bestimmt war, das Mugabe-Regime in Zimbabwe zu stützen. Nun würde man entsprechend mit israelischen Waren verfahren, sagte Gewerkschaftssekretär Randall Howard.

1963 boykottierten Hafenarbeiter in Dänemark die Entladung von südafrikanischen Waren. Als das Schiff anschließend in Schweden andockte, schlossen sich die schwedischen Arbeiter dem Boykott an. Es folgten Arbeiter in Liverpool und San Francisco.

Letzte Woche hatten Mitglieder der australischen Hafenarbeitergewerkschaft den Beschluss verabschiedet, die Kampagne für Boykott, Devestition und Sanktionen gegen Israel zu unterstützen und zu einem Boykott aller israelischer Schiffe sowie aller Schiffe, welche israelische Waren transportieren, aufgerufen.

“Es ist dies ein Erbe und eine Tradition der Hafenarbeiter in Südafrika, und es ist ein Erbe welches sie zu respektieren entschlossen sind, “so die Erklärung, “indem sie dafür einstehen, dass südafrikanische Häfen nicht als Transitstellen für Güter gebraucht werden, welche für bestimmte diktatorische und repressive Staaten wie Zimbabwe, Swaziland und Israel bestimmt sind oder aus diesen stammen.”

Die Gewerkschaft äußerte ihre Anerkennung für “die Millionen Arbeiter weltweit, die offen ihre Verurteilung Apartheid-Israels ausgesprochen haben und entschiedene Schritte zu dessen Isolierung gemacht haben, Schritte, die Schockwellen an seine arroganten Patronen in den USA senden sollten, die die Rechnung für Israel’s Tötungsmaschinerie bezahlen.”

“Wir rufen Arbeiter und Gewerkschaften weltweit dazu auf, sich ebenfalls anzuschliessen und alles Nötige zu unternehmen um Waren nach und aus Israel zu boykottieren, bis Palästina frei ist,” führt die Erklärung der Gewerkschaft aus.

Die Gewerkschaft begrüßte die Erklärungen einer Reihe von gewissenhaften Südafrikanern jüdischen Glaubens, “die sich von dem Genozid in Gaza distanziert haben”.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2009/02/gewerkschaft-der-hafenarbeiter-in-sudafrika-unterstutzt-boykott-israels/