«

»

Klassenkrieg in Griechenland 7./8.März 2010

Klassenkrieg in Griechenland 7./8.März 2010

Komotini/Athina/Volos/Salonika/Chania/Berge/ 09.03.2010

Übersetzung der Gr.-Updates 7. und 8. März 2010 (siehe unten)

-Zusammenstösse in Xanthi, Volos
-Protest in Iraklio (Kreta)
+Aktionen gegen staatlich installierte Heroindealer
+Besetzung zweier Banken in Komotini durch Arbeiter
-Knastdemo Avlonas
!Aktion gegen Pseudo-Öko Reklame Scheiss von Skai-Tv
=Quasi Besetzung von Regierung ausgetrocknetem Flüchtlingsheim in Saloniki
-Besetzung von Landesrechnungshof durch gefeuerte Arbeiter von Olympic Airways
+Besetzung der Bundesdruckerei durch deren Belegschaft zur Verhinderung der Drucklegung des Gesetzestextes zu “Sparmaßnahmen”
=weiterhin überall Streiks, Demos
-Müllhalden bis 11.3. von Belegschaft blockiert: Warnung der Arbeiter gegen die Bullen ihre Müllwagen einzusetzen! (englisch siehe newswire/updates)
+Sehr guter anti-gewerschaftlicher Aufruf der OTE-Arbeiter (dt.telekom 30%) für Generalstreik am 11.3. (MUSS NOCH ÜBERSETZT WERDEN!)
=Antifa-Demo in Chania(Kreta): 400 Leute

Greek Revolt (7th & 8th March 2010)

“… I have tried many times in the past to talk with an authoritan, express the social problems and remind him that a state is constructed in order to serve the citizens and not the bankers and plutocracy. The only responce I ever took from these creeps was a bunch of cheap bananas, grown in countries with fascistic status quo. Whenever I taste these bananas, I feel like having a drop of human blood on my tongue …”

•Announcement of workers in Greek Telecommunication Company, OTE (today another scandal of Deutsche Telecoms, partly owner of OTE, came up):

Those who talk about (social) peace …

declared war against us!

Crisis, my nerves are in crisis …

… and for the confrontation of the crisis, the state reveals once again the true face of repression by implementing new measures that will turn the living standards of the social majority back to standars reminding of past decades. With vulgar ideologies such as “forward all Greeks to save the country”, the government calls the working classes, employees and retirees to sacrifice gains and rights in order to pay back for debts and deficits which were not created by people themselves. Gambling of the reserves from the Social Insurance funds into stock-markets and structured bonds, glaring escape of taxes from the side of employers, government grants (-supposed- to boost employment) of millions of euros to businesses, which in turn exported their money abroad and founded off-shore companies to pull through taxation, are only some of the reasons that led to the current reality. In any case, the crash of the 14th and 13th salary, the devastating cut-outs in allowances for public sector’s employees paving the way for corresponding cut-outs of income also in private sector, the freezing of the pensions, even of those of 360 euros per month (substantial reduction, when calculating the inflation), the new taxes that will rise up the prices even for basic need products, the new taxation for fuel, drinks, cigarettes, the new higher prices for electric energy, etc., do anything else but do not affect those who are responsible for the situation of the economy. In fact, what we watch happening is just a blatant redistribution of social wealth for the benefit of capital.

Cheers for the suckers …

At the same time when the government together with parliamentary opposition, in perfect cooperation with the Mass Media, call hysterically the youngster with the 700 euros salary and the pensioner with the 600 euros to “tighten their belts” because “there is no cash”, some numbers are very meaningful: 300 billions was the banks’ profit for the last eight years, 166 companies with high profits which in the case they will be taxed with 40% (a percentage as it was before some years and not at 20% as it is today) the state can have an income of 5,6 billions, 30.000 Greek families have private banking departments in banks with almost 50 billions and another 40 billions are deposited by Greek citizens abroad, 10.000 off-shore companies under Greek benefits handling around 500 billions which do not pay taxes of almost 6 billions per year to the state … and the related list is endless. Finally, as it seems, the cash exists and it’s really enough.

The only answer, our collective struggles …

The new measures have already targeted the most bad economically affected part of society and can be lightly characterized as disastrous because in reality the drink the blood of low-payed workers and pensioners. The bully treatement of the government does not end on this point … it is expected to take tougher new measures!

To ensure the profitability of capital, they are determined to remove any remaining rights of workers. Against, however, the governmental robbery, workers and youth are demonstrating their opposition to the plans of bourgeoisie experts who decide against our own lives. The massive participation in the General Strike on 24th February and the protests on 4th and 5th March are a first signal of what will follow for the next time. But the workforce can not wait to be expressed only through structures of GSEE (General Confederation of Workers in Greece) and ADEDY (Confederation for workers in public sector) type. The masks have fallen long ago … The official syndicate unionism not only can not express the interests of the affected social majority, but does not want as well, after their extent clearly interwoven with the state and employers mechanisms. They leader syndicalists act repressionly against the real interests of the workers, GSEE and ADEDY are unable to form the front and defend the attack against workers’ rights. The only solution is the coordination of the independent workers, the unemployed, the pensioners and youth, all those parts of the society who are under attack. We coordinate with other base’s unions and put the spotlight on our needs and our rights. The beauty is on the streets …

” … Those who steal the food from our table

are preaching about austerity.

Those who take back whatever was given

are asking for sacrifices.

The well-fed talk to the hungry people

about the great times that will come later …”

- Bertolt Brecht

Everybody in the General Strike demonstration on 11th March

Talk with your governor.Themen:Arbeits- & KlassenkampfAntikapitalismus & GlobalisierungAntirassismus & MigrationRegionen:WeltweitOrte:GriechenlandNeuen Kommentar schreibenDruckoptimierte VersionVersionen
AnzeigenÜbersetzen.Zeige Kommentare: ausgeklappt | moderiert
kalispera
ontopic Verfasst von: anonym. Verfasst am: Mo, 08.03.2010 – 18:19.
some comments/ links ignored since 10 hrs by indymedia/germany regarding some german highschoolkid’s

blurbs http://de.indymedia.org/2010/03/275160.shtml:

Es geht nicht gegen Windkraft – Windmühlen gibt’s seit 500 Jahren – sondern gegen die Zerstörung empfindlicher Natur durch Mega-Anlagen von Profitgeiern wie Siemens; in Deutschland sind Anlagen an solchen Orten wohlweisslich verboten! Die griechische Sonne reicht völlig aus, um Ernergiebedarf mit kleinen privaten Anlagen zu decken, aber damit lässt sich nicht abartig viel Geld machen. Die Tatsache, daß Siemens-Manager, die auch noch frank und frei in Interviews zugeben, daß mind. 2% ihrer Investitionen in Griechenland Schmiergeld sind und die Erwähnung, daß diese durch deutsche Justiz vor Auslieferung geschützt werden, als Verschwörungstheorie und griechischen National-Stalinismus zu bezeichnen, heisst eigentlich nur, daß du öfter mal über deine Schulter blicken solltest.

Auch ist hier niemand gegen Krankenkasse, allerdings gegen den Zwang dazu, der kleine Gewerbe ins Elend treiben soll, damit Konzerne den Dienstleistungssektor übernehmen können. Das gleiche gilt dafür Arbeiter als “Subunternehmer” in die Selbstständigkeit zu zwingen.

http://www.siemens.com/answers/de/de/index.htm?stc=deccc020112

http://anarchypress.wordpress.com/2010/03/06/%ce%b3%ce%b7-%ce%ba%ce%b1%ce%b9-%cf%8d%ce%b4%cf%89%cf%81-%ce%ad%ce%b4%cf%89%cf%83%ce%b5-%ce%bf-%ce%b3%ce%b9%cf%89%cf%81%ce%b3%ce%ac%ce%ba%ce%b7%cf%82-%cf%83%cf%84%ce%b7-%ce%bc%ce%ad%cf%81%ce%ba/

Währenddessen gehen Streiks, Demos und Besetzungen weiter. Die Nationaldruckerei wird weiterhin von ihren Arbeitern besetzt gehalten und damit die Veröffentlichung des Gesetzes zu den “Sparmaßnahmen” verhindern, d.h. ohne Veröffentlichung ist das Gesetz weiter hinfällig:

http://www.griechenland.net/news_details.php?siteid=8765

Sonntag 7. März 2010

- Protest in Iraklio (Kreta) von Anarchisten, außerparlamentarischen Kommunisten und Linken gegen eine Veranstaltung der Erziehungsministerin. Die Protestierenden verdammten die Pläne zur Bildungsreform und die Kürzungen im Bildungswesen durch das Sparmaßnahmenpacket von Staat und EG.

Video: http://arakeaak.wordpress.com/2010/03/07/diamanto-poulous/

- Zusammenstösse im Rathaus von Volos (Zentralgriechenland) bei einer Veranstaltung der Agrarministerin Batzeli zur Notwendigkeit der Sparmaßnahmen. Als eine Gruppe Linker Parolen riefen, wurden sie von Zivis und Bodyguards angegriffen und aus der öffentlichen Diskussion getrieben. Dabei wurde der Journalist Thanassis Vougiatzis der Thessalia News beim Versuch Fotos zu machen von einem Bullen brutal zusammen geschlagen.

- Erneut Bürgerberichte über parastaatliche Aktivitäten in Salonika. Eine Gruppe Passanten wurde ohne jedwegen Vorwand von Zivis angegriffen. Nun geht die griechische Polizei also noch einen Schritt weiter: Nach Folter auf Polizeiwachen, Morden, Schmiergeldern und Ausspionieren, jetzt also sozialer Terror als Methode, die an die Zeit der Junta erinnert.

- Zusammenstösse in Xanthi (Nordgriechenland) bei einer Pasok-Werbe-Veranstaltung für Sparmaßnahmen durch Parteimitglied George Floridis. Leute, die gegen seine Propaganda protestierten, wurden brutal von Bullen und Bodyguards angegriffen.

- Knastkundgebung bei strömenden Regen in Avlonas aus Solidarität mit gefangenen Anarchisten und anderen Geiseln des Systems. Obwohl die Mobilisierung nicht öffentlich lief, waren die Aufstandsbekämpfungsbullen bereits vorort. Ein weiterer Beweis für die repressiven Polizeistaatsmethoden.

(video Parolen: “Die Leidenschaft nach Freiheit können keine Gefängniszellen aufhalten” “Feuer und Bomben für diesen Puff”

https://athens.indymedia.org/front.php3?lang=el&article_id=1140683 )

- Intervention von Genossen beim ökologischen Fest von Skai-TV im Imyttosgebirge. Der Sender veranstaltet öfter solche Baumpflanz-Aktionen ohne die Leute beim Pflanzen der Bäume anzuleiten, geschweigen denn später zu gießen. Außerdem sind die Firmen, die solche Werbegags durchführen an der Zerstörung der Gebirge durch Bebauung beteiligt. Zusätzlich werden von bestimmten Firmen Bäume gepflanzt über die es keine Untersuchungen über ökologische Verträglichkeit gibt. Am schlimmsten ist allerdings, daß diese Aktionen in vor kurzem verbrannten Gebieten stattfinden und so die frischen Triebe der sich selbst regenierenden Pflanzen platt getreten werden.

- Bullen hetzen ihren Köter auf einen irakischen Flüchtling in Igouminitsa. Der Flüchtling war den Schweinen bekannt, er verbrachte längere Zeit im Krankenhaus, weil ihm ein Lungenflügel entfernt werden mußte und er eine schwierige Herzoperation hatte. Das Opfer chemischer Kampfführung im Irak wurde von den Schweinen ausgelacht und sie hetzten ihren Köter auf ihn, der im ins Knie biß.

Montag 8. März 2010

- Die wöchentlichen Aktionen gegen Drogenhandel im Berirk von Exarchia gehen weiter. Nachdem kurz nach der Regierungsübernahme von Pasok Aufstandsbekämpfungsbullen Exarchia mehrere Tage lang besetzt hatten, beschlossen sie nach Abzug, den Drogenhandel nach hier zu verlegen. Seitdem wehren sich die Bürger unter Lebensgefahr gegen die Heroindealer. Erst vor ein paar Tagen hatte ein Dealer dabei auf Bürger geschossen.

In der Gegend sind einige offene soziale Zentren, besetzte Häuser und politische Organisationen. (siehe ältere Aktualisierungen)

Video: https://athens.indymedia.org/front.php3?lang=el&article_id=1140885

- Nach wochenlangen Streik-, Blockade und Besetzungsaktionen seiner Kollegen wurde der wegen “schlechtem Benimm” gekündigte und aktive Gewerkschaftler Ntinos Palaistidis vom “intelektuellen” und angeblich arbeiterfreundlichen AGRA-Verlag wieder eingestellt.

- Die Besetzungen der Nationaldruckerei und dem Büro des staatlichen Rechnungshofs in Athen gehen weiter (siehe ältere Aktualisierungen), dazu kommen zwei Besetzungen von Filialen der griechischen Nationalbank in Komotini (Nordgriechenland) durch Arbeiter von United Textiles. Außerdem werden seit Freitag (5.3.) die Mülldeponien von Santary Garbage Burial aus Protest gegen die Sparmaßnahmen von Regierung und EG bestreikt und blockiert, sie sollen bis zum 11. März, dem Tag des panhellenischen Generalstreiks geschlossen bleiben.

Mitteilung der Antirassismus Initiative von Nordgriechenland:

Das Heim der Flüchtlinge funktioniert nur mit unserer eigenen Unterstützung

Nach dem offensichtlichen Versagen der offiziell Verantwortlichen – in erster Linie das Gesundheitsministerium – Wege zu finden, das “Flüchtlings Willkommens Zentrum” am Laufen zu erhalten, geht die Angelegenheit jetzt definitiv in die Hände der Gesellschaft über. Seit Ende Februar bleibt die finanzielle staatliche Unterstützung aus und die Heimleitung fühlt sich außerstande, den Betrieb aufrecht zu erhalten.

Von Anfang an hat die Antirassismus Iniative darauf bestanden, das Heim als offenen Raum zur Beherbung der Flüchtlinge und für die Gesellschaft offen zu halten. Verantwortlich für diese Belange ist in erster Linie das Gesundheitsministerium, das sich um die öffentliche Förderung zu kümmern hat und Wege für Management und Leitung finden muß und zwar übereinstimmend mit den Bedürfnissen der Flüchtlinge und unter sozialer Kontrolle. Doch das Ministerium scheint sich hinter einer Neubelegung und einer plötzlichen Unzulänglichkeit des Gebäudes zu verstecken, um sich von “unnötiger Versorgung” zu befreien, was zu einer Schliessung des Heims führt.

Nach der Mobilisation von uns allen haben viele Familien das Heim verlassen und sind anders untergekommen. Das ist aber nicht das einzige Problem: es ist das einzige Haus für Flüchtlinge im Zentrum unser Stadt und es muß nicht nur möglich sein, daß die noch dort Lebenden bleiben können, sondern es muß auch weiterhin offen bleiben für all die Neuen, die die nächsten Jahre kommen werden.

Jetzt, wo das Heim ohne Strom, Gas und Lebensmittel da steht, liegt es an uns – den antirassistischen und Immigrantenorganisationen, den Arbeitern und Vereinen unser Stadt – zu entscheiden, ob wir diese notwendige soziale Struktur offen halten wollen. Bereits seit letzter Woche ist es notwendig jeden einzelnen Tag hier zu sein, um sicher zu stellen, daß die Flüchtlinge mit Öl, Lebensmittel und Unterstützung versorgt werden.

Wir rufen alle Bürger, Kollektive und Organisationen von Thessaloniki dazu auf, in einer gemeinsamen Aktion vom Ministerium eine dauerhafte Lösung des Problems zu fordern und dafür zu sorgen, daß bis zur Lösung das Heim ununterbrochen im Betrieb bleibt.

In den nächsten Tagen brauchen die Flüchtlinge Lebensmittel, vor allem Brot, Gemüse, Obst, Babysachen und -milch, aber auch Reinigungsmittel, Öl und Beteiligung bei Besuchen. Für weitere Informationen: info@socialcenter.gr und 0030 2310241015

ANTIRASSISMUS INITIATIVE
THESSALONIKI

- Antifaschistische Demonstration des Bildungswesen in Chania (Kreta) gegen die Nazi-Angriffe in letzter Zeit (mind. 20 Attacken in den letzten drei Monaten nur in Chania). 400 Schülern, Lehrern, Studenten, Professoren, politische Organisationen, Anarchisten und Immigranten marschierten durch Chania um Informationen über die Überfälle zu verbreiten.

*

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2010/03/klassenkrieg-in-griechenland-7-8-marz-2010/