«

»

SADI ÖZPOLAT im Hungerstreik

Update:  Hungerstreik wurde mit Sieg beendet!

Wir möchten auf die neuesten Meldungen im Zusammenhang mit dem Widerstand von Sadi Özpolat hinweisen, der aus Protest dreimal in der Folge in den Hungerstreik getreten war, zuletzt gegen erniedrigende Nacktdurchsuchungen.

Am 5. März 2014 konnte Sadi Özpolat am 42. Tag seines Hungerstreiks den Widerstand mit einem Sieg beenden.

Besucher, die heute zu ihm ins Bochumer Gefängnis gekommen waren, berichteten, dass er sich in guter gesundheitlicher Verfassung befinde.

Seine Forderung, die ERNIEDRIGENDEN NACKTDURCHSUCHUNGEN ZU BEENDEN, wurde akzeptiert.

Sadi Özolat bekam das Zugeständnis, dass diese höchst unmoralische und erniedrigende Maßnahme nicht mehr praktiziert wird.

Die Besucher darf er von nun an in offenen Räumen empfangen.

Es wurde mitgeteilt, dass der Infostand am Hauptbahnhof Bochum heute stehen bleibt.

Die wöchentliche Solidaritätskundgebung vor dem Gefängnis Bochum, soll am kommenden Sonntag als FEIER DES SIEGES abgehalten werden.

Sonntag, 9. März 2014 – 14:00 Uhr

JVA Bochum
Krümmede 3
44791 Bochum

Sadi Naci Özpolat ist gegen unwürdige Durchsuchungen in den Hungerstreik getreten

30.01.14

Am 23.01.2014 wurde Sadi Özpolat vor dem Besuch von Familienangehörigen von Gefängniswärtern eine unwürdige Durchsuchung aufgezwungen.

Sadi Özpolat teilte mit, dass er diese unwürdige Dursuchung nicht akzeptieren wird und wurde von den Wärtern angegriffen, die ihn unter Zwang durchsuchen wollten. Daraufhin protestierte Sadi Özpolat und lehnte den Besuch seiner Familie ab.

Sadi Özpolat war bereits 2012 und 2013 im Hungerstreik gegen die Zwangsuniformierung und es war der Anstaltsbehörde nicht gelungen, ihn zu brechen. Nun versucht der deutsche Imperialismus ihn mit unwürdigen Durchsuchungsmaßnahmen zu brechen.

Seit 28.01.2014 befindet sich Sadi Naci Özpolat gegen die willkürlichen und entwürdigenden Durchsuchungsmaßnahmen erneut im Hungerstreik.

Sadi Özpolat darf nicht allein gelassen werden. Protestbriefe an die Gefängnisleitung gegen die willkürlichen Maßnahmen sind erwünscht.

JVA Bochum

Telefon: 0234 9558-0

Telefax: 0234 503316

EMail: poststelle@jva-bochum.nrw.de

Adresse: Krümmede 3 / 44791 Bochum

Rechtshilfezentrum des Volkes-

Halkin Hukuk ve Yardimlasma Merkezi

 

Update:

36 Tage Hungerstreik im Gefängnis Bochum

Aufruf zum Protest und zur Solidarität mit dem politischen Gefangenen SADI ÖZPOLAT, der sich seit 36 Tagen in der Justizvollzugsanstalt Bochum mit einem unbefristeten Hungerstreik gegen entwürdigende Leibesvisitationen zur Wehr setzt.

Seine Gesundheit und sein Leben sind mittlerweile stark gefährdet. Er ist innerhalb von 3 Jahren bereits zum dritten Mal aufgrund willkürlicher Maßnahmen im Gefängnis in den Hungerstreik getreten.

Als Zeichen der Solidarität bitten wir euch, diesen Aufruf auf Eure Homepage zu stellen, ihn an Freunde/Bekannte weiterzuleiten und per E-mail und/oder Fax an die Gefängnisleitung der JVA Bochum
dafür einzutreten, dass die erniedrigenden Leibesvisitationen gegenüber Sadi Özpolat eingestellt werden.

JVA Bochum

Krümmede 3, 44791 Bochum

Telefon: 0049 234 9558-0

Telefax: 0049 234 503316

Email: poststelle@jva-bochum.nrw.de“> poststelle@jva-bochum.nrw.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2014/03/sadi-ozpolat-im-hungerstreik/