«

»

Grußwort zum 1. Mai 2016 von Thomas Meyer-Falk

„Der Staat übt Gewalt, der Einzelne darf dies nicht. Des Staates Betragen ist Gewalttätigkeit, und seine Gewalt nennt er Recht.“

 

So schrieb es schon 1845 Max Stirner. Was hat sich denn seitdem verändert?

 

Unverändert wird tagtäglich durch den Staat Gewalt ausgeübt! Auf den Strassen, in den Gerichtssälen, in den Gefängnissen. Uns insbesondere in letzten Monaten an den europäischen Aussengrenzen. Wo gerade in diesem Moment tausende Menschen in Lagern, unter unwürdigsten Bedingungen sitzen müssen. Von wo aus sie dann, im Namen des Rechts, in die Türkei oder sonst wohin deportiert werden.

 

Der 1. Mai ist ein Kampftag, er ruft in Erinnerung wofür Arbeiterinnen und Arbeiter seit Urzeiten schon kämpfen. Und er ruft in Erinnerung, wie durch Kapital und dessen staatlichen Vasallen mit gnadenloser Brutalität gegen diese Kämpfe vorgegangen wurde.

 

Hier in Deutschland muss kaum eine Arbeiterin, kaum ein Arbeiter um ihr oder sein Leben fürchten, wenn gegen eine Firma gestreikt wird. Gefangene werden nicht geschlagen, wenn sie die Zwangsarbeit in einer Knastwerkstatt verweigern. In anderen Regionen der Erde wird weitehrin mit Gewalt gegen protestierende ArbeiterInnen vorgegangen.

An das was sie tagtäglich durchmachen sollte besonders erinnert werden.

 

Deren Kampfeswillen und Einsatzbereitschaft kann uns Mut machen den Weg hierzulande zu bereiten, für eine andere Gesellschaft: eine gerechte und freie Gesellschaft.

 

Thomas Meyer-Falk

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2016/04/gruswort-zum-1-mai-2016-von-thomas-meyer-falk/