«

»

PRI- und PAN-nahe Gruppen an Aufstandsbekämpfungseinsätzen zur Vertreibung von Zapatisten beteiligt

La Jornada vom 12.09.2009 Drucker
Hermann Bellinghausen E-Mail
übersetzt von Dana

PRI- und PAN-nahe Gruppen an Aufstandsbekämpfungseinsätzen zur Vertreibung von Zapatisten beteiligt
Vom Militär unterstützt, versuchen sie Land zu ergreifen, dass vor Jahren von EZLN Sympathisanten befreit worden ist
Indígenas zeigen die PRI-istischen ARIC Oficial und OPDDIC, sowie die PAN-nahe COCISEL an

Ocosingo, Chiapas, 11. September. Die Gewalt gegen die zapatistischen Gemeinden des autonomen Bezirkes San Manuel, die sich seit August verschärft hat, ist Teil einer Operation zur Aufstandsbekämpfung, die über Jahre ausgebrütet wurde.

Diese Strategie wird mit drei PRI-zugehörigen Gruppierungen ausgeführt (ARIC Oficial, Gewerkschaftsverband, und die Organisation zur Verteidigung der Indigenen und Campesino Rechte − OPDDIC), sowie der Koalition der Indigenen Organisationen der Selva (COCISEL), eine PAN-zugehörige Gruppe, die erst kürzlich im Ejido Santo Tomás in Erscheinung getreten ist, wo am 1. September ein Angriff gegen die Zapatisten ausgeführt wurde, die das befreite Land auf dem Grundstück Casa Blanca bearbeiten.

Wie der Bericht “Land und Territorium”, des ehemaligen Zentrums für Politische Analyse und Soziale und Wirtschaftliche Forschung (CAPISE,
2007), dokumentiert, existiert seit der Zedillistischen Offensive von 1995 gegen die Rebellen eine fortgesetzte militärische Okkupation. In San Manuel dauert sie mit den Militärbasen von Río Jordán und Península an. Heute werden die antizapatistischen Feindseligkeiten von den Händen paramilitarisierter Campesinos ausgeführt, die offen von der Bundesarmee unterstützt werden.

Die Militärbasis von Río Jordán “besetzt von der EZLN befreites Land, dass zu den 180 Hektar des Dorfes Miguel Hidalgo gehört”, hebt der Bericht hervor. Zur einen Seite des Militärlagers befindet sich die Gemeinde Brasil (oder Nuevo San Jacinto), in der “alle zur OPDDIC gehören”, und die Enteignung bei der Landwirtschaftlichen Staatsanwaltschaft vorantreiben.

Bewaffnete Offensive

Manuel Hernández Jiménez und Eusebio Hernández Pérez, zwei Leiter aus Nuevo San Jacinto, wurden 2007 gemeinsam mit dem OPDDIC Gründer, Pedro Chulín Jiménez verhaftet. Der erstere stellte sich als “Eigentümer” der Ranch La Primavera zur Schau, die ebenfalls ein Teil des Landes von Miguel Hidalgo besetzt und enteignet. Nach Angaben der Denuncia der Junta der Guten Regierung (JBG) von La Garrucha, vom 3. September 2009, waren es die gleichen Personen, die auch die Waffen für die Angreifer von Casa Blanca, vor 10 Tagen beschafften. Zahlreiche Leiter, die im Bericht “Land und Territorium”, identifiziert sind, tauchen in der Denuncia der JBG erneut auf, so wie Gustavo Vázquez Cruz, Jorge Jiménez Pérez und Rafael Jiménez Hernández. Seit 2006 “drohen sie mit Bewaffnung”.

Seit der Verschärfung der Feindseligkeiten gegen Zapatisten vor vier Jahren, versucht die OPDDIC, sie zu vertreiben. “Da sie dies nicht erreichen konnten, griffen sie zu einer neuen Strategie: der Entschädigung. Die OPDDIC-Angehörigen versuchten sich als Landbesitzer oder Ejidobewohner zu akkreditieren”, so CAPISE. Aufstandsbekämpfung als Geschäft.

Die bewaffneten Aggressionen der OPDDIC gegen Dorfbewohner von San Manuel reichen zurück bis in das Jahr 2005. Rafael Jiménez Hernández und seine “Unterführer”, Juan Pedro Lorenzo und Jorge Jiménez Pérez, aus Nuevo San Jacinto, traten letzte Woche während des Angriffes in Santo Tomás wieder in Erscheinung.

Im Tal von Las Tazas gibt es vier Militärstellungen: Rancho Península, Río Jordán, Las Tacitas und Ibarra. In 2006 und 2007 wurden die letzten zwei geräumt. CAPISE zufolge, hielten kurz vor ihrem Abzug aus Ibarra und Las Tacitas, Militärangehörige “mehrtägige Treffen und Besuche mit Dorfbewohner und Familien ab, die den Zapatisten feindlich gesinnt waren”. Insbesondere, die Soldaten aus Ibarra “unterstützten das Vordringen von OPDDIC im gesamten Tal”.

An Las Tacitas und Santo Tomas angrenzend, liegen die von der EZLN befreiten Grundstücke San Alfredo und Casa Blanca, wo die Zapatisten vor 10 Tagen angegriffen wurden.

Nach dem militärischen Rückzug aus Las Tacitas, hielten OPDDIC und ARIC Treffen ab. “Lázaro Ruiz, ein Leiter der OPDDIC, rief Mitglieder seiner Organisation aus Las Tacitas, Santo Tomás und Nuevas Tacitas zusammen”, um in San Alfredo und Casa Blanca einzufallen, und die “legale” Inbesitznahme dieser Grundstücke zu betreiben.

Auch Francisco Villa, auf von der EZLN befreitem Land, hatte Invasionen und Aggressionen seitens der OPDDIC aus San Jacinto zu erleiden. Zu einer Gelegenheit im Jahr 2006 überredeten die Autonomen die Invasoren sich zurückzuziehen, und diese “ersuchten um die Hilfe” der Bundesarmee. Die Soldaten versuchten die Zapatisten zu räumen, die Widerstand leisteten.Quelle: http://www.jornada.unam.mx/2009/09/12/index.php?section=politica&article=013n1pol

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://zusammenkaempfen.bplaced.net/2009/09/pri-und-pan-nahe-gruppen-an-aufstandsbekampfungseinsatzen-zur-vertreibung-von-zapatisten-beteiligt/